Startseite
Hauptseite Steffi
Hauptseite Chris
Gemeinsame Interessen
Gästebuch


Zurück
Hamsterhaltung
Hamsterheime
Bastelideen
Meine Hamster
 

 

 Auf dieser Seite will ich nun einige Bastelideen für Hamster vorstellen.

Bisher gibt es hier folgende Bastelideen:
Die Hamsterglocke
Das steckbare Auslauflabyrinth

 

Die Hamsterglocke

Die Idee zur Hamsterglocke kam mir bei einem meiner Einkaufsbummel im Baumarkt, wo mir die kleinen Ton-Blumentöpfe ins Auge fielen. Ich weiß auch nicht, wie ich darauf kam, doch wenig später sind folgende Hamsterglocken entstanden:

Diese Blumentöpfe sind mit einer Mischung aus Hamsterfutter, Haferflocken und Wasser gefüllt. Dabei gilt, je höher der Anteil an Haferflocken ist, desto besser klebt es. Man sollte jedoch auch nicht zu viel Wasser verwenden, sondern gerade so viel, dass alles gut zusammen hält. Schließlich soll das Ganze ja nicht an den Fingern festkleben. Zum Verfeinern können dem Brei auch noch Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Rosinen und andere Leckereien zugegeben werden, welche aber keinen zusätzlichen Zucker enthalten sollten.  Es kann auch Obst und Gemüse gerieben oder kleingeschnitten und hinzugefügt werden. Die fertige Masse wird dann einfach in die kleinen Töpfe gedrückt und anschließend im Ofen bei 100 Grad gebacken. Ich habe dem ganzen eine Stunde Zeit gegeben, schließlich soll es innen ja nicht matschig sein.

Damit man die Glocke auch noch am Käfig befestigen kann, sollte man jedoch vorher folgende Konstruktion zurecht basteln:

Für innen braucht man eine lange Metallschraube und eine Unterlegscheibe. Wenn der Teig dann in den Blumentopf gepresst wird, sollte der Schraubenkopf ein wenig in das Innere des Topfes ragen. So dient er gleichzeitig als "Anker" für das darin befindliche Futter.

Außen an den Blumentopf gehört ebenfalls eine Unterlegscheibe und dazu noch eine Flügelmutter. Damit kann die Glocke dann am Käfiggitter befestigt werden. Dabei kann man wählen, ob man die Glocke wir hier locker von oben nach unten hängen lasst, oder ob man sie seitlich fest am Käfiggitter anzieht.

So oder so, man bietet seinem Hamster einen gesunden Leckerbissen, für den er sich außerdem ein wenig anstrengen muss. Meiner Meinung nach ist das eine gute Alternative zu den oft zuckerhaltigen Knabberstangen und ist zudem wirklich günstig. Mich hat das Material für 4 Futterglocken gerade mal einen Euro gekostet...

Materialliste für eine Hamsterglocke:

- eine lange Metallschraube

- 2 Unterlegscheiben

- eine Flügelmutter

- einen kleinen Blumentopf

nach oben

Das steckbare Labyrinth für den Auslauf

Dieses Hamsterlabyrinth habe ich von Christoph zu Weihnachten geschenkt bekommen und ich bin fast übergeflossen vor Freude.  Labyrinthe für Hamster erfreuen sich ja generell großer Beliebtheit, da die kleinen Plüschbälle es lieben, sich durch verzweigte Gänge zu bewegen. Üblicherweise werden diese Labyrinthe jedoch geklebt und sind so nicht flexibel. Das hat den großen Nachteil, dass der Hamster das Labyrinth ganz schnell erkundet hat und wenn man Pech hat, wird das mühevoll gebastelte Stück ganz schnell langweilig. Daher fanden wir die Idee mit dem steckbaren Labyrinth genial.

Links sieht man das Labyrinth im zusammengebauten Zustand, rechts sieht man alle Einzelteile des auseinandergebauten Labyrinths. Man sieht, dass die kleinen Teile, die Querwände, teilweise sehr variable Durchgänge haben. Mal ist das Schlupfloch sehr niedrig und mal extra hoch gelegen, so dass es auch eine kleine Herausforderung für den Hamster bereit hält.

Außerdem sind die Querwände so gefertigt, dass man problemlos 2 hintereinander liegend stecken kann, da sie versetzte Zähne haben. Sie greifen also wie Puzzleteile ineinander.

Etwas Arbeit macht das basteln des Labyrinthes natürlich schon, doch die Mühe lohnt sich. Das Labyrinth ist seit jeher die Hauptattraktion bei mir im Auslauf. Die Hamster hocken eigentlich nur darin, ob sie nun Futter suchen (ich verstreue manchmal Sonneblumenkerne), auf den Wänden balancieren oder einfach nur schlafen. Man sieht sie eigentlich kaum wo anders. Falls ihr nun Lust habt das nachzubeuen, dürft ihr es natürlich gerne. Unter diesem Text findet ihr gleich eine passende Anleitung, die Christoph für euch erstellt hat.

 

Die Bastelanleitung

GENERELLE INFOS:
* Alle Maße sind so gewählt, dass man aus einer Standardsperrholzplatte 120 x 60 cm das Maximum rausholen kann. Hat die Platte andere Maße, kann man die Maße freilich anpassen.
* !!! Die Maße für die Steckverbindungen sind millimetergenau. Ich empfehle immer "großzügig" zu sägen, also pro Schnitt ca 1 mm Toleranz "zu viel" wegzusägen, sonst verkanten die Steckteile zu leicht.
* Bastelmaterial ist Pappelsperrholz, Dicke 8 mm. Das ist stabil genug und bezahlbar.
--> Die Anzahl der Platten hängt von der Größe des Labyrinths ab. 3 Platten braucht man für dieses Modell.
--> ich empfehle, die Holzstreifen, aus denen man Wände und Trennwände aussägt, im Baumarkt sägen zu lassen
--> fragt den Zuschneider, welchen Schwund die Säge dort verursacht (ca 4mm) und bittet ihn, die Maße aller Holzstreifen so zu berechnen, dass alle Wände und Trennwände gleich hoch sind.
Beispiel für dieses Modell:

Sprich: Wenn der Zuschneider sagt, dass pro Schnitt 4mm Holz verloren gehen, verliert man bei den Querwänden 2 cm Holz. Also ist jede Querwand nicht mehr 20 cm sondern nur noch 19,66 cm.
(Wie kommt man auf diese krumme Zahl? Bei 6 Wänden sind 5 Schnitte a 4 mm notwendig. Also 5 * 4 = 20 mm. Also muss man 118 cm statt 120 cm durch 6 teilen. 118 / 6 = 19,666666... cm.)
Dieselbe Höhe müssen freilich auch die Längswände haben.
* Benötigt werden:
--> 2 Schraubzwingen
--> elektrische Stichsäge (billiges Modell reicht völlig) diese auf hohe Geschwindigkeit einstellen
--> Bohrmaschine mit 8mm-Bohrer
--> Holzfeile (rund und flach)

1. SCHRITT: ZUSCHNITT DER LÄNGSWÄNDE

*die Querwände werden in 14,5 cm Abstand gesteckt. Da diese 8mm dick sind, rechts und links von der Mitte 4mm anzeichnen.
*bei 8 Querwänden kommt man auf eine Gesamtlänge von 101,5 cm. Rechts und links noch ca 2cm draufschlagen, damit stabilde Holznasen übrigbleiben, die nicht so leicht abbrechen.
*macht also Gesamtlänge ca 105 cm.
!!!ACHTUNG: Bei den Steckschlitzen bitte peinlich auf gleiche Abstände achten, da sonst die kleinen Trennwände verkanten!

2. SCHRITT: ZUSCHNITT DER QUERWÄNDE:

*je länger die Holznasen sind, um so weniger drücken sich die Längswände nach außen, um so schwerer stecken sie sich aber (und drohen abzubrechen), da sie sich leichter verkanten. 20mm als Richtwert sehen, Anzeichnen nach gusto.

*wie die Durschupflöcher angezeichnet werden, ist von Querwand zu Querwand unterschiedlich
-->bitte beachtet, dass euer Hamster manchmal volle Backentaschen hat und eine Höhe/Breite von 7cm empfohlen wird
--> Planung nach eigenem Gutdünken, es empfielt sich, auf dem Papier ein Beispiellabyrinth aufzuzeichnen
--> empfohlen sind:
---->1e Wand ohne Löcher
---->1e Wand mit 3 Löchern
---->2 Wände mit 2 Löchern (Positionierung nach eigenem Geschmack)
---->4 Wände mit 1em Loch (Positionierung nach eigenem Geschmack)
*einfach nach Zeichnung anzeichnen und sägen. Bei Steckschlitzen auf Toleranzmillimeter achten.
!!! ACHTUNG: Kanten der Durchschlupflöcher unbedingt glattfeilen, damit euer Hamsti sich nicht verletzt
!!! ACHTUNG: Position der Steckschlitze muss auf allen Querwänden identisch sein, sonst passen später die Trennwände nicht

3. SCHRITT: ZUSCHNITT DER TRENNWÄNDE
*ACHTUNG: die Maße für die Breite der Steckwand (137mm) sind Rechenmaße. Messt bitte nach, wieviel Platz tatsächlich zwischen den Querwänden ist, nachdem ihr das Labyrinth zusammengesteckt habt!

*einfach nach Zeichnung einen Prototypen anzeichnen und aussägen.
!!! ACHTUNG: Sägt bitte zunächst nur einen Prototypen aus und probiert ihn an allen Stellen des zusammengesteckten Labyrinths aus! Wenn es irgendwo klemmt oder garnicht passt, zeichnet die nächsten Trennwände entsprechend korrigiert an.
* die Anzahl der Trennwände richten sich nach eigenem Geschmack
* es werden ausreichend Trennwände ohne Durchschlupf benötigt, um ein echtes Labyrint stecken zu können
* Trennwände mit Durchschlupf sind eigentlich "überflüssig" (man könnte die Wand auch ganz weglassen, aber glaubt mir: eure Hamstis stehen darauf, sich irgendwo durchzuquetschen oder Klimmzüge zu machen.
--> Für das Aussägen von Durschlupflöchern auf halber Höhe zunächst mit einem 8mm-Bohrer ein Loch bohren, von dort mit der Stichsänge aussägen.
!!! ACHTUNG: Kanten der Durchschlupflöcher unbedingt glattfeilen, damit euer Hamsti sich nicht verletzt

4. SCHRITT: NACHARBEITEN
* alle Kanten, an denen euer Hamsti hängenbleiben könnte mit der Feile glattschleifen


nach oben